Gero Hellmuth

Gero Hellmuth

malerei zeichnung relief plastik

Zyklen

 

Im Jahr 1991 entstand die 7-teilige Folge aus Acrylgemälden, 1996 eine entsprechenden Folge von sieben Eisenreliefs.

1996 schrieb der Komponist Peter Hoch,Trossingen, zu dem Zyklus ein Oratorium für 2 Singstimmen und 4 Instrumente - Die Uraufführung erfolgte im Rahmen der Ausstellung des Hiob-Zyklus im Kunstmuseum Singen (Hohentwiel).

Friedhelm Mennekes: (Auszug) "Gero Hellmuths Kunst hilft, Fragen zu erheben, ohne sie zu formulieren; er zeigt die Freiheit der Kunst auf, die darin besteht, Fragen als Fragen zu gestalten, ohne sie in eine direkte oder voreilige Antwort zu überführen. Ihr Sinn liegt oftmals eben nicht in sprachlichen Antworten, sondern in den schweigenden Räumen und Augenblicken zwischen den Fragen selbst. Von dieser Kraft zeugen die Hiob-Zyklen." (vollständiger Text siehe Literatur)

Georg Christhard Neubert, Kurator der Ausstellung "Hiob - ein Mensch", Kirche am Hohenzollernplatz Berlin, 1998, (Ausschnitt aus einem TV-Gespräch), " Mich interessiert sein Versuch, in seinen künstlerischen Arbeiten, das Thema - "Verantwortung für den Menschen" - umzusetzen; nicht, wie wir das gewohnt sind, plakativ, sondern in einer sehr tiefen, spirituellen, geistigen Form, die aber so viel an Aussagekraft hat, dass jeder Mensch, der sich von diesen Arbeiten ansprechen lässt, der sich ihnen aussetzt, unmittelbar betroffen ist -."  (vollständiger Text siehe Kommentare)

 

7-teiliger Zyklus aus Eisen-Reliefs

 

Hiob I - Prolog, 1995, Eisen auf Holz, 103 x 109 x 18 cm Hiob II - Hiobsbotschaft, 1995, Eisen auf Holz, 100 x 101 x 10 cm Hiob III - Prüfung, 1996, Eisen auf Holz, 110 x 102 x 28 cm Hiob IV - Hiobs Klage, 1996, Eisen auf Holz, 114 x 108 x 24 cm Hiob V - Suche, 1996, Eisen auf Holz, 103 x 110 x 16 cm Hiob VI - Überwindung, 1996, Eisen auf Holz, 103 x 100 x 22 cm Hiob VII - Erfahrung, 1996, Eisen auf Holz, 100 x 100 x 9 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 7-teiliger Zyklus aus Acrylgemälden

 

Hiob I - Prolog, 1991, Acryl auf Leinwand, 125 X 113 cm Hiob II - Hiobsbotschaft, 1991, Acryl auf Leinwand, 125 x 113 cm Hiob III  -  Prüfung, 1991, Acryl auf Leinwand, 125 x 113 cm Hiob IV - Hiobs Klage, 1991, Acryl auf Leinwand, 125 x 113 cm Hiob V - Suche, 1991, Acryl auf Leinwand, 125 x 113 cm Hiob VI - Überwindung, 1991, Acryl auf Leinwand, 125 x 113 cm Hiob VII - Erfahrung, 1991,  Acryl auf Leinwand, 125 x 113 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitende Skizzen zum Hiob-Zyklus/Malerei, 1990/91

Indem die Theodizee-Frage, das Problem der Rechtfertigung Gottes angesichts des subjektiven Leids in der Welt, stets zu neuer Reflexion herausfordert, erscheint die Annahme des Hiob-Themas gleichsam als cantus firmus im Schaffen eines Künstlers plausibel: Hiob als existentielle Zumutung, als Lebensthema. Diesen Weg wählte Gero Hellmuth nicht. Er wurde ihm aufgegeben. So entstanden im Jahr 1990 die ersten Skizzen und Notate zu Hiob.
Fritz Eckey

(vollständiger Text: siehe Literatur)

 

Skizzen zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizzen zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 1 (2. Fassung) zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 1 zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 2 zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 3 zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 4 zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 5 zum Hiob-Zyklus, Graphitstift auf Papier, 1990/91 Skizze Nr. 6 zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Skizze Nr. 4 (2. Fassung) zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Gedankensplitter I,  "passiv",  zum Hiob-Zyklus, 1989/90, Fineliner auf Papier, ca. 10 x 10 cm Gedankensplitter II, "aktiv",  zum Hiob-Zyklus, 1989/90, Fineliner auf Papier, ca. 10 x 10 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TV-Dokumentation über den Hiob-Zyklus siehe TV-Dokumentationen  http://www.gero-hellmuth.de/cms/index.php/tv-dokumentationen

 

 

 

 Weitere Werke zum Thema Hiob

 

 

Kreuzigung und Auferstehung, Hiob Teil 8 Thema Hiob, Hiob VI a Thema Hiob, Hiob IVa Thema Hiob, Hiob II a Thema Hiob, Hiob V a Hiob im Wandel ,Triptychon, 2002, Eisen auf Holz, 100 x 300 cm Hiob im Raum, 2015, Im Chor eines ehemaligen Klosters in Engen, Städtisches Museum und Galerie Engen  Augen, 2006, Eisen, Schnur auf Holz, 98x45 cm,  zu einem Gedicht von Hilde Domin ...dass sie leben -  Hiobs Klage, 2001, Mischtechnik unter Plexiglas, 100 x 100 cm Kreuz I -  Hiob im Wandel, 2001, Mischtechnik, 100 x 100 cm Skizze Nr. 4 (2. Fassung) zum Hiob-Zyklus, 1990/91, Graphitstift auf Papier Gedankensplitter I,  "passiv",  zum Hiob-Zyklus, 1989/90, Fineliner auf Papier, ca. 10 x 10 cm Gedankensplitter II, "aktiv",  zum Hiob-Zyklus, 1989/90, Fineliner auf Papier, ca. 10 x 10 cm

Kriegskinder-Zyklus "Schrei der Kriegskinder", 2017/ 2018, siehe: Aktuelle Arbeiten

Dieser Zyklus befindet sich, den aktuellen Ereignissen entsprechend, weiterhin in Arbeit.