Gero Hellmuth

Gero Hellmuth

malerei zeichnung relief plastik

Zyklen

Gedanken zum Auschwitz-Zyklus   

Das Unheil des Holocaust ist unsagbar, unfassbar. Fassungslos steht der empfindende, der denkende Mensch diesem Unheil gegenüber. Auschwitz lässt sich nicht in Worten fassen, nicht in Bildern festhalten. So ist mein Auschwitz-Zyklus ein Versuch der Annäherung.

Es sind Bilder gegen das Vergessen. Sie mahnen, die Erinnerung an die Barbarei des Nationalsozialismus wach zu halten, aus der Vergangenheit zu lernen. Im Mittelpunkt des Zyklus steht das Triptychon "Auschwitz/Befreiung". Die Befreiung des Lagers am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee weist zugleich auf die Befreiung Deutschlands von einer unmenschlichen Diktatur. Diese Befreiung hat einen Aufbruch in eine neue, von Hoffnung erfüllte Demokratie ermöglicht. Doch ist diese Hoffnung mit der Last jener Vergangenheit verbunden. Hieraus erwächst die dauerhafte Verantwortung für eine friedliche Zukunft, für ein friedliches Europa einzutreten - im Wort und in der Tat.                            

 

 

Auschwitz/Befreiung, 1995, Holz, Eisen ,Acryl ,245 X 320 cm Auschwitz-Zyklus, Hügel der Trauer, 1995, Acryl auf Leinwand, 125 X 125 cm Strasse der Verstummten - I, 2020, Acryl auf Leinwand, 165 x 150 cm Strasse der Verstummten - II, 2020, Acryl auf Leinwand, 165 x 150 cm Auschwitz -Zyklus, Zeitzeuge -  Brücke in die Zukunft ,1995 ,Holz, Eisen, Acryl, Höhe ca. 180 cm "...dass sie leben" I, 1999, Eisen, Holz, 210 x 125 cm dass sie leben II, 1998, Eisen, Holz, 125 x 125 cm "...dass sie leben III, 1998, Eisen, Holz, 125 x 125 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Begonnen 1995 zum 50. Jahrstag des Kriegsendes 1945, erweitert sich der der Zyklus bis heute ständig weiter; (siehe Literatur, Deutsch-jüdisches Projekt mit dem israelischen Komponisten Joseph Dorfman, Tel Aviv)

 

 

TV-Dokumentation über den Auschwitz-Zyklus:

http://www.gero-hellmuth.de/cms/index.php/tv-dokumentationen

 

Eine Sendung des SWR Baden-Baden, Mainz, über eine Ausstellung (2003) im Kunstmuseum der Stadt Singen-Hohentwiel.

Kernstück der Ausstellung war das Triptychon "Auschwitz/Befreiung - 1945", aus dem Auschwitz-Zyklus, der zum Gedenken der Befreiung des Lagers entstanden war (3 min)

Siehe auch TV-Dokumentationen, Aktuell und Literatur

 

 

.