Gero Hellmuth

Gero Hellmuth

malerei zeichnung relief plastik

Zyklen

Bogdan Twardochleb

Lass uns die Tür öffnen

Gero Hellmuth wurde 1940 in der reizvollen Stadt Neustrelitz in Mecklenburg geboren. Seit mehr als fünfzig Jahren lebt er in Siengen am Hohentwiel nahe der deutsch-schweizerischen Grenze. Sein Abitur machte er in Stuttgart. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Er hat außerdem einen Abschluss in Kunstgeschichte und Philosophie.

Seine Werkserie "Job" wurde bereits mehrfach in Deutschland ausgestellt. Vor vier Jahren wurde er zum ersten Mal in Polen gezeigt, in der neuen Philharmonie in Szczecin. Das Museum des Zweiten Weltkriegs ist der zweite Ort in Polen, an dem es zu sehen ist. Bei der Vorbereitung der Ausstellung in Gdańsk erweiterte der Autor sie um die Serie "Auschwitz". Er hat auch Bilder aus der Serie "Kinder des Krieges" in einer anderen Auswahl als in Stettin gezeigt, um den Schrecken der heutigen Aktualität zu unterstreichen.

Die Ausstellung in Danzig hat eine symbolische Bedeutung, denn hier begann mit dem deutschen Einmarsch in Polen der Krieg. Es ist auch die Stadt, in der eine Bewegung entstanden ist, die von der Idee der Solidarität angetrieben wird, die sich so sehr von allem unterscheidet, was der Krieg mit sich bringt. Solidarität sucht keine Feinde, bringt kein Leid, sondern durch Überwindung Hoffnung.

Für Gero Hellmuth ist die Ausstellung in Danzig besonders wichtig. Darauf deutet der neue Titel "Hiob - Klage und Überwindung" hin.

Dem Werk des Siengener Künstlers, das aus der Reflexion über die Gegenwart entstanden ist, ist die Überzeugung eingeschrieben, dass der Mensch in das ewige Schicksal der Welt eingetaucht ist, aufgespannt zwischen Leben und Tod, Leid und Hoffnung. Deshalb ist das Buch Hiob, ein Drama über Leid und Hoffnung, so wichtig für ihn. Die Erfahrungen und Zweifel von Hiob sind die Erfahrungen aller Menschen in unserer Kultur, denn sein Leiden ist in das Schicksal aller Menschen eingeschrieben.

Aber es gibt auch Leiden, die nicht mit dem Schicksal verbunden sind. Leid, das ein Mensch einem anderen Menschen bewusst zufügt und über dessen Schmerz und Tod entscheidet. Die Jahre des Zweiten Weltkriegs waren voll von solchem Leid. Wir sind seine Erben.

Gero Hellmuth greift nach der schmerzhaftesten Zeit der Menschheitsgeschichte. Dies wird in seiner Serie "Auschwitz" veranschaulicht, die von einem Dokumentarfilm inspiriert wurde, der die Häftlinge dieses Vernichtungslagers am Tag seiner Befreiung zeigt. An der Hand eines von ihnen bemerkte der Künstler die auf den Arm tätowierte Zahl 19... Er sah darin ein Symbol des 20. Jahrhunderts, in dem Menschen von anderen Menschen ihres Namens und ihrer Würde beraubt und auf ein paar Ziffern reduziert wurden.

Zu sehen ist auch das Bild "Straße der Trauer II - Weg zum Vernichtungslager" in das Wortfetzen aus dem Buch Hiob eingraviert sind, als wären sie für das Zeugnis in einer Todeszelle des Lagers eingraviert.

Zu der Serie "Auschwitz" gehört das Triptychon "Auschwitz - Befreiung 1945" das an ein Kreuz erinnert. Es wurde anlässlich des 50. Jahrestages der Befreiung der Auschwitz-Häftlinge und des Endes des Krieges geschaffen. Als es in Berlin in der bekannten Matthäuskirche gezeigt wurde, wurde es auf den Altar gestellt. Es war eine symbolische Identifizierung der Opfer von Auschwitz mit der Kreuzigung Christi. Die Menschen, die in Auschwitz über das Leiden und den Tod anderer entschieden, eigneten sich das göttliche Recht an, denn es war ja nicht Gott, und - wie die polnische Schriftstellerin Zofia Nałkowska 1946 schrieb - es waren "Menschen für Menschen, die dieses Schicksal geschaffen haben". Über die Verursacher dieses Leids darf nicht der Mantel des Schweigens gebreitet werden. Indem Gero Hellmuth den Schmerz und das Leid der Häftlinge von Auschwitz in die Zukunft holt, wird er zum Zeugen ihres Schicksals und zugleich zum Zeugen der Taten jener Menschen, die ihnen ein solches Schicksal bescherten. Er schrieb: "Das Auschwitz-Triptychon (...) soll an die Barbarei des deutschen Nationalsozialismus erinnern, unter dessen Herrschaft Polen und viele andere Nationalitäten unsägliches Leid erlitten haben, und damit die Notwendigkeit, aus der Vergangenheit zu lernen, neu beleben."

Das Triptychon ähnelt einem Kreuz. Es ist eine symbolische Darstellung des Übergangs von der Dunkelheit des Krieges zum Licht der Zukunft. Der linke Teil ist ein Bild des Holocaust, in der Mitte befindet sich der Holm des Kreuzes, der von der symbolischen Tür mit der Zahl 19 gekrönt wird, und der rechte, helle Teil ist ein Bild des neuen Lebens, in das die Erinnerung an den Holocaust eingeschrieben ist.

Der Prolog zur Ausstellung ist eine kleine Skulptur mit dem Titel "The Find". - ein Metallklopfer, der aus der Tür eines Hauses geborgen wurde, das seine Bewohner verloren hat Im Alltag wird der Klopfer verwendet, damit jemand, der ins Haus will, an die Tür klopfen kann. Auf der anderen Seite muss es jedoch jemanden geben, der bereit ist, die Tür zu öffnen.

Zwischen 1939 und 1945 war die Tür zwischen den Polen und den Deutschen fest verschlossen. Niemand klopfte an - niemand öffnete sie. Die Klopfer und Schlüssel zu vielen Häusern gehörten und gehören niemandem mehr. In diesem Sinne sind sie auch eine Metapher für das Leiden.

Zwischen Polen und Deutschen herrschen schon seit vielen Jahren unterschiedliche Verhältnisse. Die Tür ist offen. Das bedeutet jedoch nicht, dass dies immer der Fall sein muss. Gero Hellmuth schlägt deshalb vor, das Gute in der deutsch-polnischen Nachbarschaft zu nutzen, es zu stärken und auch die schlechten Zeiten nicht zu vergessen. Sich daran zu erinnern, wie wir von ihnen zu gegenseitigem Vertrauen gekommen sind, Türen zu öffnen und dies symbolisch zu wiederholen. Wir dürfen nicht vergessen, wie schwierig es war, denn nur wenn wir uns daran erinnern, werden wir spüren, wie unbezahlbar das ist, was wir heute haben.

Das ist die Botschaft in Gero Hellmuths Werk. Sie hat eine gesamtmenschliche Dimension, weil auch die historische polnisch-deutsche Erfahrung in einer gesamtmenschlichen Dimension gesehen werden muss. Dann wird es wie das Buch der Hoffnung sein.

Im Jahr 2015 schrieb der Künstler: "Die Kolatka weist auf den außerordentlichen Wert des Vertrauens hin, das trotz (...) der unglücklichen Vergangenheit in den letzten siebzig Jahren zwischen unseren Völkern entstanden ist. Oft begann es damit, dass jemand an die Tür klopfte.

Die Ausstellung von Gero Hellmuth ist genau das Klopfen an die Tür unseres Hauses. Sie wurden in Szczecin und jetzt in Gdansk eröffnet. Deshalb sind sowohl die heutige Ausstellungseröffnung als auch ihr Empfang von großer symbolischer Bedeutung.

Der Künstler hat Gemälde in die Ausstellung aufgenommen, die das Leiden der Kinder des Krieges symbolisieren. Im Katalog der Ausstellung in Stettin schrieb er: "Die Augen der Kinder (...) stellen stille, bohrende Fragen: Was haben wir Ihnen angetan? Was treibt dich dazu, uns unseren Frieden, unsere Geborgenheit, unsere Liebe, die Arme unserer Eltern um uns zu nehmen?

1945 war Gero Hellmuth fünf Jahre alt, als er aus seinem Elternhaus im idyllischen Neustrelitz fliehen musste. Wie alle Kinder aller Kriege hatte er die unaussprechliche Angst der Kindheit kennen gelernt. Die Kinder des Krieges, die sich sicherlich nichts zuschulden kommen lassen, erleben das Schicksal Hiobs.

Als die Generation der deutschen Kriegskinder begann, mit der Generation ihrer Eltern abzurechnen, übernahm sie die Verantwortung für deren Schuld und das Leid, das sie anderen zugefügt hatte. Zeugnisse dieser Verantwortung, symbolisiert durch die Sühneaktion, gibt es in der zeitgenössischen deutschen Kunst und im gesellschaftlichen Leben zuhauf. Wir wissen zu wenig über sie in Polen. Dazu gehören auch die Werke von Gero Hellmuth.

Für die Ausstellung in Danzig hat der Künstler ein neues Gemälde mit dem Titel Der Schrei der Kriegskinder vorbereitet, das vor kurzem unter dem Einfluss der Nachrichten über den Krieg in der Ukraine entstanden ist. Das Schicksal von Hiob ist wiederum das Schicksal von Kindern. Sie leiden, sie fliehen mit ihren Müttern aus ihren Häusern, sie suchen auch Zuflucht bei uns, in Polen und Deutschland. Ihr Leiden verbindet uns.

In der Ausstellung ist auch das Gemälde 'Eyes' zu sehen. Gero Hellmuth hat das Fragment eines Gedichts von Hilde Domin, einer in Deutschland sehr bekannten Dichterin, mit dem Titel "Napalm-Lazarett" (1970) aufgenommen. Das Bild des kindlichen Leids, das mit Worten beschrieben wird, die an den Stil von Tadeusz Różewicz anzuknüpfen scheinen, ist schockierend.

"Hiob" von Gero Hellmuth ist eine metaphorische Geschichte über den Fall von Menschen und die Erholung vom Fall. Die Silhouette eines Menschen, gefangen in Schwarz und Weiß, den Grautönen, der Zweideutigkeit des wachen Rot, ist den Bildern dieser Serie eingeschrieben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kämpfte die Menschheit darum, sich von ihrem Niedergang zu erholen. Die Europäer begannen, ein neues Haus zu bauen, das auf der Verteidigung der Menschenwürde, der Menschenrechte, der Zustimmung der Völker, der Versöhnung, des Dialogs, der Solidarität und der gegenseitigen Verantwortung für die Welt - unserem Gemeinwohl - beruht. Dennoch gab es nach dem Zweiten Weltkrieg keinen Tag auf der Welt, an dem nicht Krieg herrschte. Die heutige Aggression Russlands gegen die Ukraine macht dies schmerzlich deutlich. In diesem Zusammenhang zwingt uns die Ausstellung von Gero Hellmuth dazu, darüber nachzudenken, ob diese Werte, auf denen wir unser Zuhause aufbauen, das Meer des Bösen und des Leids aufhalten können? Sind sie stark genug, um ihnen die Macht zu nehmen? Wie können sie das tun?

Auf diese Fragen, die auch Gero Hellmuth stellt, gibt es noch keine Antwort. Er hat seine Arbeit nicht beendet. In seiner Skizze "Grenzüberschreitung" schreibt Hans Gercke, dass der Ausgangspunkt seiner Kunst das "einfühlsame Leiden angesichts des Leidens anderer" ist und "das Vertrauen, dass es in all dem ... eine Perspektive des Lichts und der Hoffnung geben muss".

Diese Perspektive findet sich auch in den gemeinsamen Unternehmungen polnischer und deutscher Künstler wieder. Ein Beispiel dafür ist die heutige Vernissage, bei der die Werke von Gero Hellmuth durch Werke des jungen polnischen Komponisten Michał Dobrzyński und Improvisationen seiner Frau Ewa Gruszka-Dobrzyńska zum Auschwitz-Triptychon ergänzt werden, das der Künstler aus Siengen hier in Gdańsk Polen schenken wollte.

Danzig ist die Stadt, in der der Zweite Weltkrieg mit dem deutschen Überfall auf Polen begann, der den Menschen unendlich viel Leid brachte. Das schmerzliche Wehklagen, das er auslöste, ist immer noch zu hören. Sie erklingt unter anderem in Henryk Mikołaj Góreckis berühmter "Symphonie der traurigen Lieder".

Die Idee des Museums des Zweiten Weltkriegs ist es, dieses Meer des Bösen und des Leids zu dokumentieren und dadurch zu lehren und zu warnen, dass der Krieg die höchste Erscheinungsform des Bösen ist.

Dies ist umso wichtiger, als es immer noch Menschen gibt, die den Krieg als Mittel zur Lösung von Problemen betrachten und damit das Meer des Leids noch vergrößern.

Gdańsk ist auch die Stadt der Idee der Solidarität. Sie wuchs in Polen, wurde hier in Gdańsk geboren und breitete sich von hier aus in einem Meer der Hoffnung über ganz Europa aus, wie das Europäische Solidaritätszentrum dokumentiert. Sie überwand Hiobs Klage, riss Mauern und Vorhänge ein und erreichte auch Deutschland.

Wenn wir über all dies nachdenken, können wir die tiefe Bedeutung von Gero Hellmuths Danziger Ausstellung mit dem Titel "Hiob - Klage und Überwindung" In dem Geschenk des Künstlers aus Siengen sehen als ein Symbol für die persönlich erlebte Überwindung des Bösen.

Gero Hellmuth klopft an die Tür. Lassen Sie uns die Tür für ihn öffnen.

Bogdan Twardochleb