Gero Hellmuth

Gero Hellmuth

malerei zeichnung relief plastik

Aktuell

März 2018

Stettin/Szczecin, Polen

Projekt "HIOB"

Katalog - gero hellmuth - HIOB,Singen 2017

 

 

 

 

 

 

Ausstellungs-Katalog HIOB, Stettin 2018

 

HIOB - ein deutsch-polnisches Kultur-Projekt

Als sich im  Oktober 2015 das Ende des 2. Weltkrieges zum 70. Mal jährte, wurde in der Parlamentarischen Gesellschaft des Deutschen Bundestages das deutsch-polnische Kulturprojekt von Gero Hellmuth ins Leben gerufen. Nach weiteren Stationen in Singen und Saarbrücken wird im März 2018 in der neuen Stettiner Philharmonie/Filharmonia Szczecin Gero Hellmuths seit 1990 entstandener Hiob-Zyklus (Gemälde, Assemblagen, Zeichnungen) im Zentrum einer Ausstellung stehen.

Im Rahmen der Vernissage werden zwei Streichquartette des polnischen Komponisten Michał Dobrzyński, dessen Kammermusikwerk "Hiob" für Violine, Klavier und Live-Elektronik zu Hellmuths Hiob-Zyklus 2017 in Saarbrücken uraufgeführt wurde, zur Aufführung kommen.

Anschließend wird die polnische Geigerin Ewa Gruszka über von ihr ausgewählte Gemälde aus dem Hiob-Zyklus improvisieren.

Die Laudatio hält Prof. Hans Gercke, Heidelberg

Vernissage: 14. März 2018 in der Philharmonie Stettin/Filharmonia Szczecin

Die Ausstellung kann bis zum 8. April 2018 besucht werden

 

 

 

 

 

Oktober 2017

Ausstellung in Hilzingen

"Kinder. Opfer zwischen den Grenzen"

Katalog - gero hellmuth - Kinder. Opfer zwischen den Grenzen

 

 

 

 

 


Katalog, Kinder. Opfer zwischen den Grenzen

 

Der seit 2016 entstandene Gemäldezyklus Schrei der Kriegskinder bildet den Schwerpunkt der Ausstellung. Die Werkfolge entstand - und wird aktuell erweitert - unter dem aktuellen Eindruck des Zustroms von Flüchtlingen nach Europa. Im Fokus der Gemälde stehen das Erleben, das Leid der betroffenen Kinder. Als Ergänzung zu diesem Thema werden erstmals die 1990 entstandenen Zeichnungen und Notate zu den beiden Hiob-Zyklen (Acryl-Gemälde, 1991 und Eisenreliefs, 1996) gezeigt.

Eröffnung: 15. Oktober 2017, 10:30 Uhr im August-Dietrich-Saal, 78247 Hilzingen                                                      

Die Laudatio hält Peter Renz, Schrifteller, Waldburg

Die Ausstellung kann bis zum 22. Oktober 2017 besucht werden.

 

  Kriegskinder - Schrei I, 2017, Acryl auf Rupfen auf Holz, 146 x 127 cm

 

 

 

 

 

Kriegskinder - Schrei I, 2017, Acryl auf Rupfen, 146 x 17 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

März 2017

Ausstellung / Uraufführung in Saarbrücken

 

Hiobsbotschaft, 1995, Eisen auf Holz, 100 x 101 x 10 cm  

 

 

 

 

 

 Hiobsbotschaft, 1995, Teil II

In der Citykirche St. Johann, Saarbrücken, erfährt das 2015 in der Parlamentarischen Gesellschaft des Deutschen Bundestages zum 70. Jahrestages des Kriegsendes ins Leben gerufene Projekt "...dass man mit ihnen redet" seine Fortsetzung. Die Kulturen der Nachbarländer Deutschland und Polen werden sich erneut begegnen, indem sich der polnische Komponist Michał Dobrzyński kompositorisch mit dem in der Ausstellung vollständig präsentierten Hiob-Zyklus von Gero Hellmuth, bestehend aus sieben Tafelbildern und Eisenreliefs, auseinandersetzt. Michał Dobrzyńskis Kammermusikwerk für Klavier, Violine und Live-Elektronik wird bei der Vernissage zur Uraufführung kommen. Solistin ist die polnische Geigerin Ewa Gruszka, die zudem über von ihr ausgewählte Bilder des Hiob-Zyklus improvisieren wird.

Die Laudatio hält Kulturpublizist Dr. Yann Leiner, Saarbrücken

Eröffnung der Ausstellung: 3. März, 2017, 19 Uhr Citykirche St. Johann
 
Die Ausstellung kann bis zum 29. April 2017 besucht werden.
 
 
                                                                                                                                                                                       
 
 
 
 

7. Mai 2015

Berlin, Deutsche Parlamentarische Gesellschaft des Bundestages

Ausstellungsprojekt "...dass man mit ihnen redet"

Im Mai 2015 findet anläßlich des Kriegsendes 1945 in den Räumen der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft (Reichstagspräsidentenpalais) eine Ausstellung mit Malerei und Assemblagen von Gero Hellmuth statt. Das Projekt mit dem Titel "dass man mit ihnen redet" will keine retrospektive Betroffenheitskultur befördern. Vielmehr soll mit Mitteln der Kunst eine mögliche Perspektive des Wirkens für ein friedliches Europa aufgezeigt werden.  

Zu dem Anlass wird zudem das Kammerspiel "Maria sieht uns" in Form eines deutsch-polnischen Dialogs der Autorin Merle Hilbk präsentiert.

Die Eröffnungsansprache hält Prof. Dr. Heinz Riesenhuber MdB, Präsident der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft und Bundesforschungsminister a.D.

 

 ...ein Portrait (Hitler), 2006, Acryl auf Leinwand auf Holz, 127 x 220 cm 220 cm  

 

 

 

 

 

...ein Portrait (Hitler), 2006

 

 

 

Oktober 2015

Ausstellung / Uraufführung in Singen 

Am 7. Mai 2015 fand in Berlin die Ausstellung  "...dass man mit ihnen redet" zum 70. Jahrestags des Kriegsendes  1945 in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft des Bundestages statt. Zu diesem Anlass wurde zudem das Kammerspiel "Maria sieht uns" in Form eines deutsch-polnischen Dialogs der Autorin Merle Hilbk präsentiert.

Diese Veranstaltung wird am 27./ 28. Oktober 2015 in der Stadthalle Singen (Hohentwiel) wieder aufgenommen. Das in Berlin vorgestellte Programm wird in Singen eine musikalische Erweiterung erfahren. Der polnische Komponist Michał Dobrzyński wird zusammen mit der Geigerin Ewa Gruszka seine Komposition "...dass man mit ihnen redet" für Violine, Klavier und Live-Elektronik zur Uraufführung bringen. Zudem wird es zu Improvisationen über Werke der Ausstellung kommen.

Zur Eröffnung sprechen Staatsrätin Gisela Erler, Mitglied der baden-württembergischen Landesregierung sowie der polnische Konsul Aleksander Korybut Woroniecki, Generalkonsulat München, die die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernehmen.

Die Laudatio hält Prof. Hans Gercke, Heidelberg.

 

Katalog gero hellmuth Singen 2015

 

 

 

 

 

 

Ausstellungs-Katalog, Singen 2015

 

 

 

 

 

 

 

Kreuz der Arbeitslosen

Je nach Aktualität wechselnder Standort vor verschiedenen namhaften Firmen anlässlich drohender oder durchgeführter Entlassungen.

Seit 1993 im Besitz der Evangelischen Arbeitnehmerschaft (EAN) Singen.

Aktueller Standort: Fußgängerzone der Stadt Singen (Hohentwiel)

Vorherige Standorte:

Werk Nykomed/Takeda, Konstanz

Verwaltungssitz der Deutschen Telekom AG, Konstanz

Nykomed, vormals Altana, Konstanz

Alcan AG, Singen

Maggi AG, Singen

 

 

 

 

Kreuz der Arbeitslosen in Konstanz, Vorplatz vor dem Telecom-Gebäude Kreuz der Arbeitslosen vor dem Telecom-Gebäude, Konstanz Kreuz der Arbeitslosen vor Telecom. Konstanz